Low-Carb Schokosauce aus 3 Zutaten

Die Low-Carb Schokosauce ist zunächst flüssig und wird bei Kontakt mit dem kalten Eis hart und knackig.
Die Low-Carb Schokosauce ist zunächst flüssig und wird bei Kontakt mit dem kalten Eis hart und knackig.

Ich stelle euch hier eine sensationell einfache Low-Carb Schokosauce vor, die nicht nur köstlich schmeckt, sondern auf Eis auch noch hart und schön knackig wird.

Es handelt sich um eine Schokosauce, die ohne Zucker und Milch hergestellt wird. Sie ist daher perfekt geeignet für Menschen, die auf ihre Ernährung achten (z. B. Low-Carb oder vegan) oder unter Laktoseunverträglichkeit leiden.

Durch Erythrit wird Zucker eingespart. Dieser Süßstoff enthält kaum Kalorien und beeinflusst den Blutzuckerspiegel nicht. Dieses Rezept ist daher eine perfekte Alternative zu meiner herkömmlichen Schokosauce und eignet sich besonders für Menschen mit Diabetes oder einer Insulinresistenz.

Zutaten für die Low-Carb Schokosauce

Für ca. 2 Portionen

Zubereitung Schokosauce

  • Falls ihr Erythrit, aber kein Erythritpuder besitzt, muss das kristalline Erythrit zunächst in einem Mixer zu Pulver geschlagen werden (s. Tipps).
  • In einer Schüssel im Wasserbad das Kokosöl schmelzen.
  • Das Erythritpulver und Kakaopulver hinzufügen und gut verrühren.
Das Kokosöl wird im Wasserbad geschmolzen und das Erythritpulver und Kakaopulver hinzugegeben.
Das Kokosöl wird im Wasserbad geschmolzen und das Erythrit- und Kakaopulver hinzugegeben.
  • Entweder die Schoko-Sauce sofort noch warm in ein Schraubgefäß füllen und in den Kühlschrank stellen oder etwas abkühlen lassen und über die Eiscreme geben.
  • Im Kühlschrank ist die Sauce mindestens 1 Woche haltbar. Wenn sie abgekühlt ist (unter 25°C), wird sie allerdings wieder fest. Das bedeutet vor der Verwendung entweder wieder ins Wasserbad oder kurz in die Mikrowelle stellen. Am besten ihr macht sie frisch.

Tipps für Low-Carb Schokosauce

  • Erythritpulver oder Erythritpuder ist deutlich teurer als das kristalline Erythrit. Falls ihr einen Hochleistungsmixer* (meiner eignet sich auch um Smoothies zu machen) besitzt, kann es sich also durchaus lohnen, das Puder einfach selbst zu machen. Am besten ihr macht gleich etwas mehr als im Rezept angegeben, da immer etwas von dem Pulver im Behälter hängen bleibt und der Mixer in der Regel auch ein gewisses Volumen benötigt.
  • Das Kokosöl ist eine gesunde Alternative zu herkömmlichen Ölen, da es reich an mittelkettigen Triglyceriden ist, die den Stoffwechsel ankurbeln und die Energiezufuhr steigern. Beim Kauf solltet ihr darauf achten, dass euer Kokosöl kaltgepresst und nativ ist. Es sollte nicht raffiniert oder gebleicht worden sein. Außerdem sind Produkte aus biologischem Anbau zu bevorzugen. Ihr solltet außerdem das Kokosöl dunkel aufbewahren und vor Sonneneinstrahlung schützen. Möglicherweise müsst ihr verschiedene Produkte durchprobieren, da sie sich vom Geschmack leicht unterscheiden. Ich bevorzuge eher einen neutralen Geschmack und habe mit dem von mir verwendeten Kokosöl* dahingehend gute Erfahrungen gemacht.
  • Bitte achtet darauf, dass ihr reines Kakaopulver* verwendet, das man auch zum Backen benutzt und kein Pulver für Schokogetränke. Letzteres enthält neben Kakao auch Zucker. Ich habe schon diverse Kakaopulver getestet und lande doch immer wieder bei dem von Steinberger. Falls ihr mehr zu Kakao wissen wollt, kann ich euch meinen Beitrag „Welcher Kakao ist der Beste“ empfehlen.
  • Ihr könnt die Schokosauce als Topping verwenden, aber auch ohne Probleme am Ende des Gefrierprozesses in eure Eiscreme einfließen lassen. Dadurch bekommt ihr besonders schöne Schokosplitter in eurem Eis.

Diese Schokoladensauce passt besonders gut zu meinen Rezepten für Low-Carb Schokoladen-Eis, zuckerreduziertes Vanille-Eis oder veganes Stracciatella-Eis aus Hafermilch.

Wenn ihr nicht auf eure Ernährung achten müsst, aber euch dennoch eine Schokosauce wünscht, die hart wird, dann probiert diese Sauce doch mal zu Bananen-EisNougat-Eis oder Frozen Joghurt.

Auch andere Saucen könnt ihr schnell und einfach selber machen wie Karamell-Sauce, Erdnuss-Karamell-Sauce oder Erdbeer-Sauce an. Falls euch auch hier Low-Carb Varianten interessieren, schreibt einfach einen Kommentar.


Zuletzt aktualisiert am 17. Juli 2024 um 0:26 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman