Amaretto-Eis: Marzipan-Parfait aus dem Gefrierfach

Amaretto-Eis mit Amarettini-Bröseln dekoriert.
Amaretto-Eis mit Amarettini-Bröseln dekoriert.

Amaretto verleiht diesem Eis einen marzipanartigen Geschmack. Dies beruht auf dem enthaltenen Bittermandelöl. Durch die Verwendung des Likörs wird das Parfait noch cremiger.

Die Verwendung von Amarettini rundet das Eis ab. Amarettini enthalten entgegen dem sehr ähnlichen Namen keinen Amaretto. Aufgrund des Bittermandelöls schmecken aber auch sie nussig und nach Marzipan.

Parfaits werden grundsätzlich im Gefrierfach gemacht. Die Hauptzutaten sind Eigelb, Zucker und Sahne.

Die Eismasse wird eingefroren ohne Umzurühren. Die dadurch entstehende feine kristalline Struktur ist charakteristisch und so gewünscht. Der hohe Anteil an Eiern und Sahne sorgt dafür, dass das Eis nicht zu fest wird und nur feine Kristalle ausgebildet werden. Der Effekt wird noch durch den Alkoholgehalt des Amarettos erhöht.

Wenn ihr keine Eismaschine zu Hause habt, dann probiert es mit der Parfait Herstellung. Dieses Eis ist wirklich einfach vorzubereiten und nach 6 Stunden fertig.

Zutaten für das Amaretto-Eis

für ca. 6 Portionen

  • 3 Eier
  • 75 g Zucker
  • 150 g Milch
  • 400 g Sahne
  • 1 Prise Salz
  • 4 EL Amaretto
    alternativ: Bittermandelextrakt/öl (je nach Hersteller in der Regel 2-3 Tropfen)
  • 150 g Amarettini

Zubereitung

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung mit Bildern für die Zubereitung von Parfait könnt ihr im Artikel zur Parfait-Herstellung finden.

  • Die Eier, das Salz und den Zucker in einen Topf geben und mit einem Schneebesen gut verrühren
  • Die Milch dazugeben und unter Rühren langsam erhitzen bis 65°C.
  • Die Masse bei 65°C ca. 15 Minuten mit einem Schneebesen gut rühren.
Die Masse muss ständig und gründlich gerührt werden, sonst gerinnt das Eigelb.
Die Masse muss ständig und gründlich gerührt werden, sonst gerinnt das Eigelb.
  • Den Herd ausschalten und den Amaretto gut unterrühren.
  • Abkühlen lassen und in der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen.
  • Mit einem Handrührgerät die Eiermasse ebenfalls auf hoher Stufe zu einer Creme aufschlagen.
Die abgekühlte Eimasse mit einem Handrührgerät cremig schlagen.
Die abgekühlte Eimasse mit einem Handrührgerät cremig schlagen.
  • Die Schlagsahne unter die Eiercreme heben.
  • Die Amarettini zerkleinern. Man kann auch einige übrig lassen, um sie für den Boden des Parfaits zu verwenden (s. Foto).
  • Von den zerbröselten Amarettini bis auf ca. 3 EL (für die spätere Dekoration) unter die Masse heben.
  • Eine Form (ich habe ein Stürzglas verwendet) mit Frischhaltefolie ausschlagen.
In einer mit Frischhaltefolie ausgeschlagene Form kann man das Amaretto-Eis einfüllen und die Oberfläche (= späterer Boden des Parfaits) mit Amarettini bedecken.
In einer mit Frischhaltefolie ausgeschlagene Form kann man das Amaretto-Eis einfüllen und die Oberfläche (= späterer Boden des Parfaits) mit Amarettini bedecken.
  • Die Amaretto-Eismasse in die Form füllen und über Nacht oder mindestens 6 Stunden gefrieren lassen.

Vor dem Verzehr sollte das Parfait ca. 20 Minuten im Kühlschrank antauen, um die richtige Temperatur zu bekommen.

Dann die Form kurz in warmes Wasser tauchen und das Amaretto-Eis auf eine Platte stürzen. Die Folie entfernen und mit den restlichen Amarettini-Bröseln dekorieren

Tipps für dein Amaretto-Eis

  • Immer eine Form verwenden, die sich nach oben hin nicht verengt. Sonst klappt es mit dem Stürzen nicht.
  • Handelt es sich um eine größere oder sehr starre Form, sollte vorher die Wand mit Speiseöl eingepinselt und danach erst die Folie eingelegt werden. Dann kann das Parfait leichter gestürzt werden.
  • Um die Amarettini zu zerbröseln, in einen Plastikbeutel geben und mit dem Nudelholz bearbeiten.
  • Die Menge an Amarettini, die man für den Boden der Form braucht, kann man durch folgenden Trick ganz einfach bestimmen: die Amarettini vor dem Einfüllen der Eismasse in die Form hineinschütten bis der Boden mit einer Schicht bedeckt ist. Dadurch hat man genau die richtige Menge. Vorausgesetzt der Boden ist ähnlich groß wie die Öffnung des Gefäßes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.