Pinienkern-Sahneeis: cremig und crunchy

Pinienkern-Sahneeis hat einen sehr feinen Geschmack aufgrund des verarbeiteten Honigs und der Pinienkerne.
Pinienkern-Sahneeis hat einen sehr feinen Geschmack aufgrund des verarbeiteten Honigs und der Pinienkerne.

Das Pinienkern-Sahneeis ist ein sehr cremiges Eis mit Akazienhonig. Ein zusätzlicher Cruncheffekt entsteht durch die extra Portion karamellisierter Pinienkerne. Diese Samen sind zwar nicht gerade billig, jedoch lohnt es sich, dieses Rezept auszuprobieren. Alle Leute, die es bisher getestet haben, waren vollauf begeistert.

Zutaten

400 g Milch
160 g Sahne
2 Streifen Orangenschale (unbehandelt)
3 Kaffeebohnen
1 Prise Salz
4 Eigelb
75 g weißer Zucker
60 g Honig (z.B. Akazienhonig)
160 g Pinienkerne
etwas brauner Zucker

Zubereitung Pinienkern-Sahneeis

Die Eismasse wird mit Kaffeebohnen und Orangenschale aromatisiert. Dabei kann auch mal ein niedliches Gesicht entstehen.
Die Eismasse wird mit Kaffeebohnen und Orangenschale aromatisiert. Dabei kann auch mal ein niedliches Gesicht entstehen.
  • Milch, Sahne, Orangenschale, Kaffeebohnen, Salz, Eigelb und weißer Zucker werden in einem Topf gegeben und vermischt
  • Unter Rühren 10 Minuten bei ca. 75-80°C erhitzen. Am besten ein Thermometer verwenden.
  • Die Eismasse auf ca. 40°C abkühlen lassen und den Honig unterrühren.
  • Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten (s. Tipps).
  • Eismasse mit zwei Drittel der gerösteten Pinienkerne im Mixer fein pürieren und weiter im Kühlschrank abkühlen lassen.
  • Den Rest der Pinienkerne grob hacken und mit braunem Zucker in der Pfanne karamellisieren. Dazu den Zucker zunächst schmelzen lassen und anschließend die Kerne dazu geben und gut vermischen. Auf einem Teller auskühlen lassen.
Gehackte und karamellisierte Pinienkerne
Gehackte und karamellisierte Pinienkerne
  • Wenn die Eismasse kalt genug ist, in einer Eismaschine fest werden lassen. Kurz vor dem Ende die karamellisierten Pinienkerne dazu geben.
    Falls man die Eismasse im Gefrierfach fest werden lässt, muss alle 30 Minuten (ca. 4 h lang) mit dem Handrührgerät die entstehenden Eiskristalle gut zerschlagen werden. Die Pinienkerne werden erst nach dem letzten Mixen dazugegeben.

Tipps

  • Der Honig wird erst nach dem Abkühlen der Eismasse hinzugegeben, da sonst die wertvollen Inhaltsstoffe zerstört werden. Für dieses Rezept verwendet man am besten einen leichten Honig, wie z.B. Akazienhonig.
  • Pinienkerne gehören zu den teuersten Nüssen. Dies liegt daran, dass es ein langwieriger und arbeitsintensiver Vorgang ist, bis man eine handvoll Kerne zusammen hat. Dabei ist auch sehr viel Handarbeit nötig.
  • Pinienkerne haben das ganze Jahr über Saison. Die besten kommen aus der Toskana.
  • Sobald die Pinienkerne in der Pfanne leicht knistern und es anfängt nach Nüssen zu riechen, sollte man gut rühren und die Hitze herunterdrehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman