Vanille-Eis: einfaches Rezept ohne Ei

Vanille-Eis mit Beeren-Puffreis als Sandwich arrangiert

Dies ist eine leckere Alternative zu dem typischen Vanille-Eis. Denn normalerweise wird dieses mit Ei zubereitet und muss eine gewisse Zeit und bei einer bestimmten Temperatur erhitzt werden. Bei diesem Rezept könnt ihr euch den Aufwand sparen, denn es kommt unsere Eisbasis zum Einsatz, um dem Eis eine schöne Textur zu verleihen. Diese Variante von Vanille-Eis ist deutlich einfacher in der Herstellung und leichter als das altbekannte Vanille-Eis.

Zutaten Vanille-Eis

2 Personen

200 ml Milch
200 ml Sahne
4 EL brauner Zucker
1 Pr. Salz
1 Vanilleschote
40 g Eisbasis

Zubereitung

  • Milch, Sahne, Zucker, Salz, unter Rühren erhitzen bis kurz vor dem Kochen.
  • Die Vanille auskratzen und hinzugeben. Ebenso die ausgekratzte Schote in die Flüssigkeit geben und mit dem Schneebesen alles gut verrühren.
  • Die Eismasse ein paar Minuten abkühlen lassen und anschließend die Eisbasis unter Rühren hinzugeben.
  • Nun auf Raumtemperatur abkühlen lassen und anschließend im Kühlschrank aufbewahren. Je länger die Mischung Zeit hat zu ziehen, desto intensiver wird das Vanillearoma. Daher am besten über Nacht bis hin zu mehreren Tagen im Kühlschrank lagern.
  • Vor dem Frieren wird die Vanilleschote entfernen und die Eismasse mit dem Stabmixer kurz aufgeschäumt.
  • Die Eismaschine vorbereiten und je nach Modell für einige Minuten vorkühlen lassen. Das Rührwerk einschalten und die Eismasse hineingeben (Dauer ca. 30 Minuten).
  • Alternativ im Gefrierfach frieren lassen und alle 30 Minuten mit einem Handrührgerät gut durchmischen (Gesamtdauer ca. 4 Stunden).

Solltet ihr das Eis nicht am selben Tag verzehren, sondern im Gefrierfach lagern, dann vorher ca. 30 Min im Kühlschrank antauen lassen.

Wissenswertes zur Vanille

  • Die Vanilleschote ist die Frucht einer bestimmten Orchideengattung, die in einem zeit- und arbeitsintensiven Prozess fermentiert wird.
  • Die heutige Vanille kommt hauptsächlich aus Madagaskar oder Réunion, aber das ursprüngliche Anbaugebiet ist Mittelamerika.
Réunion ist auf jeden Fall eine Reise wert - insbesondere, um sich mit viel Vanille einzudecken
Réunion ist auf jeden Fall eine Reise wert – insbesondere, um sich mit viel Vanille einzudecken
  • Da es in den heutigen Hauptanbaugebieten jedoch die für die Bestäubung wichtigen Insekten nicht gibt, wird die Blüte per Hand bestäubt.
  • Insgesamt ist die Vanilleproduktion aufwendig und Witterungseinflüssen unterworfen, so dass der Preis von Jahr zu Jahr starken Schwankungen unterliegen kann.
  • Meine Empfehlung ist, gleich eine größere Menge Vanille online zu bestellen und diese möglichst luftdicht verpackt zu lagern. Ich kaufe meine Vanille meist in diesem Online-Shop. Im Moment zehre ich jedoch immer noch von den Einkäufen aus unserem Réunion-Urlaub.
  • Bei gekauftem Vanille-Eis solltet ihr vorsichtig sein, ob es tatsächlich echte Vanille enthält. Es wird leider manchmal geschummelt und mit künstlichem Aroma und Kaffeesatz als Imitat gearbeitet. Wie ihr den Unterschied erkennt, könnt ihr in meinem Beitrag „9 Tipps, wie ihr eine wirklich gute Eisdiele erkennt“ nachlesen.

4 Kommentare

  1. Hallo,

    ich teste oder möchte verschiedene Vanilleeis-Rezepre ausprobieren und habe eine Frage zum Milch bzw. Sahneanteil. Viele Rezepte unterscheiden sich hier stark. Was bewirkt ein höheren Milchanteil oder Sahneanteil? Danke.

    Viele Grüße,
    Sven

    1. Hallo Sven,

      ein Eisrezept sollte sich immer in gewissen Bereichen für Fett, Wasser, Zucker und Trockenmasse bewegen. Zu viel ist nicht zu gut und zu wenig auch nicht. Jetzt tragen Milch und Sahne aber nicht nur zum Wasser und Fettanteil bei, sondern auch zum Zuckeranteil und der Trockenmasse. Deshalb kann es von Rezept zu Rezept sehr unterschiedlich sein, wie viel Sahne und Milch verwendet werden. Das ganze Rezept mit allen Zutaten muss am Ende stimmig sein. Manche Rezepte sind vielleicht auch gar nicht bilanziert und funktionieren trotzdem gut. Insbesondere wenn man die Eiscreme am selben Tag verspeist, kann man von den Sollwerten in einem gewissen Rahmen abweichen.

      Am Ende ist es hauptsächlich Geschmackssache, wie viel Sahne und Milch man verwendet. Daher wirst du wohl verschiedene Rezepte durchzuprobieren müssen, um zu sehen, welches dir persönlich am besten schmeckt. Das ist bestimmt nicht die schlimmste Herausforderung, die man sich aussuchen kann. 😉

      Liebe Grüße

    1. Hallo Sven,

      dadurch verändert sich die Textur, Konsistenz und damit auch das Gefühl im Mund. Insbesondere der Fettanteil trägt positiv zur Struktur und Stabilität bei und dient auch als Geschmacksträger. Zu viel Fett ist auf der anderen Seite allerdings auch nicht gut. Am Ende muss das ganze Rezept stimmig sein und vor allem dir schmecken.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman