Stracciatella-Eis: geniale Kombi aus Milch und Schokolade

Stracciatella-Eis ist eine der beliebtesten und bekanntesten Eissorten. Es ist ein Milchspeiseeis, das mit Schokoladenstückchen durchsetzt ist. „Stracciare“ ist italienisch und bedeutet „zerfetzen“ oder „zerreissen“.

Angeblich soll dieses Eis durch die in Italien beliebte Stracciatella-Suppe inspiriert sein. Bei dieser wird ein Ei-Gemisch in heiße Fleischbrühe eingerührt und es ergeben sich „Fetzen“. Aber ich denke, ich bleibe lieber bei dem gleichnamigen Eis.

Stracciatella-Eis mit karamellisierten Nüssen und Eiswaffel als Topping
Stracciatella-Eis mit karamellisierten Nüssen und Eiswaffel als Topping

Zutaten Stracciatella-Eis

4 Portionen

  • 300 g Milch
  • 200 g Sahne
  • 60 g Roh-Rohrzucker
  • 25 g brauner Zucker
  • 20 g Dextrose
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 ausgekratzte Vanilleschote (alternativ: 1 Msp Vanille)
  • 2 TL Johannisbrotkernmehl
  • 25 g Schokolade (70% Kako)

Zubereitung

  • Sahne, Milch, Zucker, Dextrose und Salz zusammen in einem Topf unter Rühren erhitzen bis der Zucker sich aufgelöst hat.
  • Die ausgekratzte Vanilleschote zugeben. Sollte man keine zur Hand haben, verwendet man einfach eine Messerspitze Vanille.
  • Unter Rühren bis kurz vor dem Sieden weiter erhitzen.
  • Das Johannisbrotkernmehl einrühren. Hier am besten mit einem Schneebesen arbeiten.
  • Die Masse für 30 Minuten kalt stellen.
  • Währenddessen die Schokolade mit einem scharfen Messer klein hacken.
    Alternativ kann man die Schokolade auch schmelzen. Dies sollte man ca. 20 Minuten vor Fertigstellung des Eises machen, damit die Schokolade nur noch handwarm ist, bevor sie mit dem Eis in Kontakt kommt.
Ohne Schokolade kein Stracciatella-Eis: entweder gehackt oder geschmolzen ins fast fertige Eis einrühren
Ohne Schokolade kein Stracciatella-Eis: entweder gehackt oder geschmolzen ins fast fertige Eis einrühren
  • Die Eismaschine vorbereiten und je nach Modell für einige Minuten vorkühlen lassen. Das Rührwerk einschalten und die Eismasse hineingeben (Dauer ca. 30 Minuten).
    Alternativ im Gefrierfach frieren lassen und alle 30 Minuten mit einem Handrührgerät gut durchmischen (Gesamtdauer ca. 4 Stunden).
  • Kurz bevor die Eismasse fertig ist, die Schokoladenstückchen hinzugeben oder die geschmolzene Schokolade in einem dünnen Strahl in das Eis einbringen. Bei einer Eismaschine einfach das Rührwerk weiterlaufen lassen. Bei der Gefrierfach-Variante schichtweise die Schokolade einbringen und durchrühren.

Wissenswertes und Tipps

  • Es gibt die verschiedensten Varianten für diese Eissorte. Ursprünglich war in der Eiscreme keine Vanille enthalten. Aber viele mögen den leichten Vanillegeschmack im Stracciatella-Eis sehr gerne. Ich bin da keine Ausnahme.
  • Man kann für dieses Rezept zum Beispiel die Vanilleschoten verwenden, die man zur Herstellung von Vanillezucker hergenommen hat. Der Vanillegeschmack sollte in diesem Eis nicht zu dominant sein, deshalb verwendet man nur die ausgekratzte Schote.
  • Außerdem kann man verschiedene Schokoladenvarianten verwenden. Ich persönlich mag in meinem Stracciatella-Eis am liebsten Zartbitter-Schokolade mit 70% Kakao . Man kann aber genauso gut Vollmilchschokolade oder sehr viel herbere Schokolade hernehmen.
  • Die Schokolade sollte nicht zu früh hinzu gegeben werden. Das Eis schmeckt dann zwar immer noch lecker, aber die Eiscreme wird dann eher bräunlich, da sich die Schokolade zum Teil mit der Creme verbindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.