Wie das Eis erfunden wurde: eine Geschichte im Zeitraffer

Die Erfindung von Eis - fast so weltbewegend, wie die Erfindung der Glühbirne ;)
Die Erfindung von Eis – fast so weltbewegend, wie die Erfindung der Glühbirne 😉

Ich möchte euch ein wenig dazu erzählen, wo das Eis erfunden wurde und wie es sich über die Welt verbreitet hat. Ich verspreche auch, mich kurz zu halten und euch nur die wesentlichen Eckpunkte zu erzählen.

Die Chinesen, Perser und Inder: Erfindung von Speiseeis

Wie bei vielen Erfindungen ist davon auszugehen, dass es nicht nur eine Quelle gibt, sondern es an mehreren Orten zu ähnlichen Entwicklungen gekommen ist. Sicher ist jedoch, dass die Chinesen bereits vor ca. 4000 Jahren Eis und Schnee benutzten, um Lebensmittel haltbarer zu machen. Die Perser und Inder gingen dann einen Schritt weiter und es wurde Schnee oder Eis mit Sirup vermischt. Das war schon eine sehr frühe Form von Speiseeis und kann somit als die Geburtsstunde angesehen werden.

Vor tausenden von Jahren wurde unter anderem in Indien Schnee oder Eis mit Sirup vermischt
Vor tausenden von Jahren wurde unter anderem in Indien Schnee oder Eis mit Sirup vermischt

Das Erfindung Eis gelangt nach Italien

Diese Kenntnisse gelangten schließlich über Handelswege nach Sizilien. Dabei blieb es allerdings nicht, sondern auch dort wurde an der Herstellung von Eis gefeilt und weiterentwickelt. Auch die Römer benutzten Schnee und Eis zum Kühlen und genossen schon eine Vorform von Eis. In Neapel entstanden schließlich Ende des 16. Jahrhunderts Kühltechniken, um Flüssigkeiten zu frieren.

In Italien wurde schließlich die erste Kühltechnik entwickelt und die Eisrezeptur weiter verfeinert
In Italien wurde schließlich die erste Kühltechnik entwickelt und die Eisrezeptur weiter verfeinert

Bernardo Buontalenti schließlich soll als Erster Ei und Milch zur Herstellung einer Creme verwendet haben. Das Essen von Schnee und Eis in den unterschiedlichsten Ausprägungen wurde in der Folgezeit immer beliebter. Während bei adligen Banketten ausgefallene Eiskreationen serviert wurden, begnügte sich das Bürgertum mit der alten Methode, Schnee mit Sirup zu vermischen.

Endlich erreicht das Eis ganz Europa

Ab Ende des 17. Jahrhunderts verbreitete sich das Eis auch über den Rest Europas. Schließlich war die Nachfrage so groß, dass im 19. Jahrhundert natürlich vorkommendes Eis und der Schnee nicht mehr ausreichten. Es wurde vermehrt künstliches Eis hergestellt. Die Vorläufer unserer heutigen Kühltechnik und Eisherstellung waren geboren.

Im 17. Jahrhundert erreicht die Kunst der Eisherstellung auch das restliche Europa
Im 17. Jahrhundert erreicht die Kunst der Eisherstellung auch das restliche Europa

Das Eis in der heutigen Zeit

Heutzutage können wir uns ein Leben ohne Speiseeis nicht mehr vorstellen. Es gibt eine unendliche Sortenvielfalt von sowohl industriell als auch handwerklich hergestelltem Eis.

In Deutschland werden Stand 2018 zwischen 8-9 Liter pro Person und Jahr verkauft, das sind gesamt ca. 720 Millionen Liter. Das meiste davon wird von der Industrie produziert (81%). Weitere 16% entfallen auf handwerklich hergestelltes Eis von z.B. Eisdielen oder Konditoren. Ein paar Prozent macht dann noch die Sparte Softeis aus. (Quelle: https://www.markeneis.de/datenfakten/statistiken/)

Es gibt keine genauen Zahlen darüber, wie viele Leute ihr Eis inzwischen selbst herstellen. Aber wir werden immer mehr. Es spricht nichts dagegen sich bei seiner Lieblings-Eisdiele ein Eis zu holen und sich von den Kreationen inspirieren zu lassen. Warum es aber gute Gründe gibt, sein Eis selbst herzustellen, könnt ihr in einem meiner Beiträge lesen.

Die Eisherstellung als Passion

Zusammenfassend kann man also feststellen, dass zwar die Italiener nicht das Eis erfunden haben, aber sie maßgeblich an dessen Weiterentwicklung und Verbreitung beteiligt gewesen. Eis und Italien sind untrennbar miteinander verbunden und kein Land betreibt mit so viel Leidenschaft die Herstellung von Eis.

Es ist nicht nur so, dass viel Passion in die Eisherstellung einfließt, es ist vielmehr eine Wissenschaft für sich, ein perfektes Rezept zu entwickeln. Die Zutaten müssen so aufeinander abgestimmt sein, dass ein runder und ausgewogener Geschmack gepaart mit einer angenehmen Struktur entsteht. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Struktur durch den Einfrierprozess erst entwickelt und je nach Zusammensetzung ändert.

Aber keine Angst, mit den hier vorgestellten Rezepten ist es ganz einfach, sein Eis selbst herzustellen. Außerdem geht es mir und vermutlich euch auch nicht darum, das perfekte Eis zu kreieren, dass die Ansprüche eines Sternekochs erfüllt. Kann man natürlich machen, muss man aber nicht. In der Regel reicht es, wenn es einfach nur unglaublich lecker ist.

Und falls ihr etwas tiefer in die Grundlagen der Eisherstellung einsteigen wollt, seid ihr auf meiner Seite ebenfalls richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.