Musso Mini vs. Cube 750 Eismaschine

Soll ich mir die Eismaschine Cube 750 oder Musso Lussino Mini 4080* kaufen?

Diese Frage beschäftigt viele von euch und dieser Artikel soll euch helfen, eine Antwort zu finden. Einen ausführlichen Bericht zur Cube 750 könnt ihr bereits an anderer Stelle auf meinem Blog finden. Ein Bericht zur Musso Lussino Mini 4080 (oder kurz Musso Mini) ist gerade in Arbeit.

Christoph vom Elke-EisMacher Kanal hat vor einigen Monaten diese beiden hochwertigen Eismaschinen ausführlich parallel getestet und ein YouTube-Video dazu online gestellt. Mit seinem Einverständnis habe ich seine Erkenntnisse aus dem Video bei diesem Artikel verwendet. Auch die Fotos sind netterweise von Christoph bereit gestellt worden.

Die Musso Lussino Mini 4080 (links) und Cube 750 (rechts) wurden von Christoph auf dem Elke-EisMacher Kanal verglichen.
Die Musso Lussino Mini 4080 (links) und Cube 750 (rechts) wurden von Christoph auf dem Elke-EisMacher Kanal verglichen.

Die beiden Eismaschinen sind im oberen Preissegment für den Privathaushalt angesiedelt und kosten zwischen 700 und 900 Euro. Beide sind wirklich tolle Eismaschinen und gehören mit zu dem Besten, was man sich für den Privathaushalt anschaffen kann.

Aber machen beide gleich gutes Eis?
Worin unterscheiden sich die beiden Eismaschinen?

Inhaltsverzeichnis

  1. Worauf kommt es bei einer Eismaschine an?
  2. Technischer Vergleich Cube 750 vs. Musso Mini
  3. Lautstärkevergleich
  4. Stromverbrauch
  5. Eistest
  6. Reinigung
  7. Kauf und Ersatzteile
  8. Fazit

1. Worauf kommt es bei einer Eismaschine an?

Natürlich geht es uns bei einer Eismaschine darum, dass sie gut funktioniert und leckeres Eis herstellt. Aber vor allem wollen wir, dass unsere Eismasse optimal gefroren wird.

Je schneller Wasser gefriert, desto kleiner sind die Eiskristalle.

Hier kommt also die Eismaschine ins Spiel. Durch den aktiven Wärmeentzug an der Gefäßwand, geht das Herunterkühlen sehr schnell. Dafür ist ein leistungsfähiger Kompressor notwendig.

Außerdem benötigen wir ein gutes Rührwerk. Je näher das Rührwerk an der Wand entlang schabt und je schneller, desto besser für die Cremigkeit des Eises.

Die dritte Aufgabe der Eismaschine ist es, Luft einzuarbeiten. Im Gegensatz zur Industrie, die diese Technik benutzt, um uns große Verpackung mit wenig Inhalt zu verkaufen, ist Luft in unserem selbst hergestelltem Eis in einem bestimmten Umfang erwünscht. Die Aromen können sich dadurch besser entfalten und das Eis wird cremiger.

2. Technischer Vergleich Musso Mini vs. Cube 750

Beide Eismaschinen kommen aus Norditalien und werden dort produziert. Die technischen Details könnt ihr als Übersicht in der Tabelle nachlesen.

Musso Lussino Mini 4080Cube 750
Verarbeitungsehr solidesehr solide
MaterialEdelstahlEdelstahl
Maße B x T x H30 x 45 x 30 cm30 x 30 x 35 cm
Gewicht in kg18 kg16 kg
Deckelohne Sicherungmit magnetischer Sicherung
Fassungsvermögen2 Liter1,6 Liter
empfohlene Einfüllmenge750 ml750 ml
Bedienelemente1 Schalter Motor, 1 Schalter Kühlung, 1 Drehrad1 Schalter Motor, 1 Schalter Kühlung, 1 Drehrad
Drehzahl80 rpm64 rpm
LieferumfangHandbuch, Spatel, MaschineHandbuch, Spatel, Maschine
Ersatzteileerhältlicherhältlich
Tabelle zu den technischen Details der beiden Eismaschinen

Beide Eismaschinen sind sehr solide und aus Edelstahl gefertigt. Die Bedienelemente von beiden Eismaschinen sind sehr ähnlich aufgebaut (s. Bild): eine Zeitschaltuhr, Schalter für Rührwerk und den Kompressor.

Die Rührwerke haben Kraft und können auch festeres Eis gut bewegen. Der Behälter der Cube hat ein Fassungsvermögen von 1,6 Liter, der der Musso ca. 2 Liter. Jedoch sollte man in eine Eismaschine idealerweise nur ca. 75% vom Fassungsvermögen einfüllen. Daher kann es bei der Befüllung mit 1 Liter Eismasse in die Cube dazu kommen, dass das Eis am Ende des Gefriervorgangs rausgedrückt wird. Die Musso hat hingegen ein höheres Fassungsvermögen, aber auch hier empfiehlt der Hersteller eine Einfüllmenge von 750 ml.

Das Rührwerk in der Musso Mini hat den Nachteil, dass zwischen dem Zylinder des Rührwerks und der Achse beim Einsetzen ein Spalt entsteht und dadurch Eis nach oben ziehen kann. Außerdem ist oben auf der Achse keine richtige Abdichtung vorhanden, was sowohl bei der Herstellung als auch der Reinigung unpraktisch ist. Handwerklich begabte Menschen, können sicherlich dafür eine einfach Lösung finden. Bei der Cube 750 ist ein Plastikring sowohl unten am Rührwerk als auch oben auf der Achse vorhanden (s. Bild).

Zudem hat das Rührwerk der Cube zusätzlich einen Kunststoffschaber auf einer Seite des Rührarms, um sehr nah am Behälterrand entlang schaben zu können. Dies führt auch zu einer doppelte Rührleistung. Das gleicht die geringere Drehzahl im Vergleich zur Musso Mini (64 rpm versus 80 rpm) wieder aus.

Als kleine Sicherheitsvorkehrung bei der Cube dienen eingebauten Magnete. Nach Abnehmen des Deckels, stoppt die Maschine automatisch. Es gibt einfache Mittel, wie man dies umgehen kann, um zum Beispiel in die laufende Maschine Schokolade eintropfen zu können.

3. Lautstärkevergleich

Die Cube 750 ist leiser mit 50-60 dB im Vergleich zur Musso Mini, die im Bereich 60-70 dB liegt. Diese Messung wurde mit einer Handy-App durchgeführt und ist daher nicht exakt. Aber man kann davon ausgehen, dass der Fehler für beide Messungen ähnlich hoch ist.

Vielen ist nicht bewusst, dass ein Unterschied von 10 dB als Verdoppelung der Lautstärke wahrgenommen wird. Daher ist der Unterschied zwischen den beiden Geräten deutlich. Jedoch ist die Lautstärke der beiden Maschinen immer noch im Bereich einer normalen Unterhaltung (ca. 60 dB).

4. Stromverbrauch

Nach Herstellerangaben verbraucht die Cube 750 140 Watt/Stunde. Die durch Christoph durchgeführte Messung erbrachte ca. 170 Watt/Stunde. Die Musso hingegen ist mit 200 Watt/Stunde angegeben, was die Messung bestätigt hat.

Der Test zeigte, dass die Cube mit weniger Strom eine höhere Kühlleistung und ähnliche Rührleistung wie die Musso erreicht. Vermutlich liegt das daran, dass der Behälter der Cube kleiner ist und das Rührwerk auf beiden Seiten am Behälter entlang schabt.

5. Der Eistest

Für die Testung hatte Christoph drei Eismassen angesetzt. Ein Pfirsich-Sorbet, ein Schokoladen-Eis und ein Joghurt-Eis mit Zitrone. Alle drei unterscheiden sich in der Menge an Zucker, Wasser und Fett. Je Eis-Sorte wurde je 1,1 Liter angesetzt und dann zu gleichen Teilen in die zwei Eismaschinen gegeben.

Die Kriterien zur Beurteilung umfassen: die Kühlung der Eismaschine, die Konsistenz des frischen Eises, der „Overrun“ und die Qualität des Eises nach einigen Tagen im Gefrierfach.

Der „Overrun“ (= wie viel Luft in die Eismasse eingearbeitet wurde) wurde durch das Gewicht desselben Volumens an Eis aus den beiden Maschinen bestimmt. In industriell hergestelltem Eis ist meist sehr viel Luft enthalten, manchmal bis zur Hälfte des Volumens. Das bedeutet 1000 ml wiegen nur um die 500 g. Bei selbst hergestelltem Eis streben wir ca. 20-30% Lufteinschlag an.

Die Bedienelemente der Musso Mini und der Cube sind sehr ähnlich aufgebaut. Beide werden mit einem Spatel geliefert.
Die Musso Mini und die Cube 750 wurden im Praxistest miteinander verglichen.
Musso Lussino Mini 4080*Cube 750
Kühlung der Eismaschineetwas langsamer, insbesondere beim Sorbet deutlich höhere Temperaturenerreicht schnell tiefe Temperaturen
Ende des Gefrierprozessca. 30 Minutenca. 20 Minuten
Konsistenz des frischen Eisessehr gut, etwas moussigersehr gut, etwas fester
Overrunkein Unterschiedkein Unterschied
Eis nach ein paar Tagen im Gefrierfachsehr gutsehr gut, einen Hauch weniger kristallin
Übersicht der Ergebnisse des Eismaschinentests

Es gab zwei kleine Unterschiede zwischen den Geräten. Die Cube 750 kühlt schneller runter und produziert festeres Eis. Das Eis war in der Musso, insbesondere zu Beginn, noch flüssiger. Die Cube war in der Regel nach 20 Minuten fertig, die Musso nach 30 Minuten. Die Textur des frischen Eises war bei beiden Maschinen sehr ähnlich, mit einem minimalen Vorteil bei der Cube.

Nach ein paar Tagen im Gefrierfach wurde das Eis blind verkostet. Das Eis aus der Cube war tendenziell etwas besser und einen Hauch weniger kristallin. Der Unterschied war minimal und nur im direkten Vergleich zu schmecken. Eine Erklärung hierfür könnte sein, dass die Cube schneller herunterfriert und daher die Eiskristalle schon von vornherein kleiner sind. Bei der Musso entstehen im Gefrierfach im Nachgang etwas größere Eiskristalle.

6. Reinigung der Eismaschinen

Bei der Reinigung unterscheiden sich die Eismaschinen nicht wesentlich. Christoph hat die Reinigung in seinem Video an der Cube 750 vorgeführt. Zunächst muss die Eismaschine stehen gelassen werden, bis sie angewärmt ist. Sonst könnte es passieren, dass das Spülwasser oder der Lappen anfriert.

Mit warmen Wasser, etwas Spülmittel und einem Lappen wird die Cube befeuchtet und ausgeputzt. Dann wischt man mit einem trockenen Tuch nach. Das Rührwerk, den Schaber und den Deckel ebenfalls abspülen. Die Edelstahlteile können auch in den Geschirrspüler gegeben werden. Der Zeitaufwand beträgt etwa 4 Minuten.

Ein kleiner Vorteil bei der Reinigung der Musso besteht darin, dass das Gefäß größer ist und sowohl die Entnahme des Eises als auch die Reinigung leichter macht.

7. Kauf und Ersatzteile

Die Musso Mini kann bei Amazon*, bei eatal.de oder Rauschenbach bestellt werden. Die Cube 750 kann bei bei eatal.de oder Rauschenbach gekauft werden. Bei Letzterem gibt es die Cube 750 in verschiedenen Farbvarianten. Ersatzteile habe ich bisher nur bei eatal.de gesehen.

Beachtet auf jeden Fall die Lieferkosten und insbesondere die Lieferzeiten. Wenn es zu einem Engpass kommt, kann die Lieferung der Cube 750 zeitweise ein paar Wochen betragen.

Ein Preisvergleich der verschiedenen Anbieter lohnt sich immer. Seid vorsichtig bei besonders günstigen Angeboten! Diese können euch überall im Internet begegnen. Eine neue Eismaschine in dieser Preisklasse wird von einem vertrauenswürdigem Händler im Regelfall nicht unter 700 Euro angeboten.

8. Fazit

Beide Eismaschinen sind auf einem extrem hohen Niveau und eine Bereicherung für jeden, der regelmäßig Eis macht.

Es gibt jedoch kleine Unterschiede und die Cube 750 hat den Vergleich knapp für sich entschieden. Sie kühlt schneller herunter und produziert damit ein leicht besseres Eis. Dieser Unterschied wird erst nach einer gewissen Zeit im Gefrierfach spürbar und ist nur minimal. Allerdings schafft sie das mit einer geringeren Leistung und damit Stromverbrauch.

Dafür muss man sich klar sein, dass die Cube 750 häufig im Preisverlauf ca. 50-100 Euro teurer ist als die Musso Lussino Mini 4080*. Ob das bei diesem Preis noch einen Unterschied macht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Schreibt gerne Fragen oder eure eigenen Erfahrungen mit den beiden Eismaschinen in den Kommentar.


*Mit den Affiliate Links in diesem Beitrag unterstützt ihr meinen Blog, ohne dass ihr davon einen Nachteil habt. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman