GELATISSIMO 2020 die größte Eismesse nördlich der Alpen

Die schön dekorierte Eisauslage von Joygelato auf der GELATISSIMO 2020 - allerdings leider mit vielen Zusatzstoffen
Die schön dekorierte Eisauslage von Joygelato auf der GELATISSIMO 2020 – allerdings leider mit vielen Zusatzstoffen

In Stuttgart fand die größte Eismesse nördlich der Alpen statt und das zum sechsten Mal. Warum die Einschränkung „nördlich der Alpen“? Weil Italien ungeschlagen ist in der Eisherstellung und die Messen dort eine eigene Dimension haben. Allerdings muss die GELATISSIMO den Vergleich mit den italienischen Fachmessen nicht scheuen!

Dieses Jahr war es wieder soweit. Vom 15. bis zum 19. Februar trafen sich die Fachleute rund ums Speiseeis. Hier kann man sich über die neuesten Trends und technischen Entwicklungen informieren, networken oder sich einfach darüber freuen, unter Gleichgesinnten zu sein. Alles was es zur Eisherstellung im handwerklichen Betrieb zu wissen gibt, findet man hier.

Die GELATISSIMO findet alle zwei Jahre statt und ist nur für Fachbesucher zugelassen. 2018 waren 50 000 Besucher auf der Fachmesse und dieses Jahr zählte man 100 000 (Quelle: Messe Stuttgart). Natürlich lassen wir von eis-macher.de uns das nicht entgehen und waren vor Ort, um euch davon zu berichten.

Die Eismacherin auf der GELATISSIMO 2020
Die Eismacherin auf der GELATISSIMO 2020

Das Rahmenprogramm auf der GELATISSIMO

Ich kann hier nur Spotlights herausgreifen, denn die 5 Tage sind vollgestopft mit vielen Programmpunkten. Es gab Eis-Wettbewerbe, Liveshows und Vorführungen. Dazu noch eine ganze Halle mit Ausstellern, die ihre Produkte anbieten. Hier kann man sowohl Zubehör, Rohstoffe und Kühltechnik bestaunen. Leider sind viele der Fertigprodukte, die den Eisdielen die Herstellung erleichtern, häufig mit Zusatzstoffen versehen. Wie man eine wirklich gute Eisdiele erkennt, die auf solche Fertigprodukte verzichtet, verrate ich euch in einem meiner anderen Artikel.

Die Eisprofis Filippo Zampieron, Frederico Maronati und Giorgio Ballabeni waren ebenfalls dabei und ließen uns an Ihrem Wissen teilhaben. Über die Liveshow „Vanille und Vanillin“ werde ich einen gesonderten Artikel verfassen. Übrigens haben wir vor einigen Jahren an einem Eiskurs bei Ballabeni Ice Cream in München teilgenommen und waren sehr begeistert. Giorgio Ballabeni merkt man seine Leidenschaft für Eis einfach an.

Zusätzlich gab es Eiswettbewerbe, bei denen die besten Gelatieri gegeneinander antraten. Dieses Jahr waren es die Kategorien Haselnuss, Joghurt und Erdbeere. Die Fachjury hat schlussendlich die durchaus anstrengende Aufgabe, sich durch Dutzende verschiedener Varianten von ein- und demselben Eis zu probieren und diese zu bewerten. Nur hin und wieder gibt es eine Pause, um die Geschmacksnerven zu beruhigen.

Eine der Truhen des Wettbewerbs voll mit verschiedenen Varianten von Erdbeer- und Joghurt-Eis.
Eine der Truhen des Wettbewerbs voll mit verschiedenen Varianten von Erdbeer- und Joghurt-Eis

Die Trends

Ich muss sagen, es gab jetzt keine wirklichen Überraschungen. Ein großer Trend, der immer und überall zugegen war, war die Suche nach alternativen Verpackungsmöglichkeiten. Es gab verschiedene abbaubare Becher und Eislöffel in allen möglichen Versionen. Versteht mich nicht falsch. Ich finde es sehr wichtig, neue Wege zu gehen. Auch die Eisdielenbesitzer sollten sich um den Umweltschutz kümmern. Da gab es zum Beispiel essbare Eislöffel oder welche aus leicht abbaubaren Stoffen. Allerdings waren die essbaren Löffel ziemlich hart und vom Geschmack brauchen wir gar nicht erst anzufangen. Dann doch lieber abbaubar.

Der Trend geht Richtung ökologische Lebensmittelverpackung wie hier von Copy Valls
Der Trend geht Richtung ökologische Lebensmittelverpackung wie hier von Copy Valls

Zudem gab es häufiger schwarzes Eis in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Zum Beispiel mit Kokos oder Ingwer wurde Aktivkohle zu Eis verarbeitet. Ich kann nur sagen, dass uns keine der schwarzen Eis-Sorten wirklich geschmeckt hat.

Schwarzes Eis liegt voll im Trend - geschmacklich konnte es uns nicht überzeugen
Schwarzes Eis liegt voll im Trend – geschmacklich konnte es uns nicht überzeugen

Neu ist es ja nicht, dieses schwarze Eis. Denn auch in Deutschland kann man es schon an einigen Ecken bekommen. Man sollte sich allerdings bewusst sein, dass mit Aktivkohle versetzt nicht gleichbedeutend ist mit gesund. Die Mengen, die in schwarz gefärbten Lebensmittel enthalten sind, haben weder einen positiven noch einen negativen Effekt.

Fazit

Es war ein echtes Highlight so viele verschiedene Angebote und Informationen zum Thema Speise-Eis erleben zu dürfen. Es ist interessant und macht Spaß, durch die Gänge zu schlendern und unglaublich viele Eis-Sorten probieren zu dürfen. Jetzt kommt das „Aber“… allerdings war ich etwas enttäuscht von der mangelnden Kreativität der Eis-Branche. Ein wirkliches Highlight habe ich leider für euch nicht entdecken können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman
en_USEnglish de_DEGerman